Pax et Bonum Was hat der Stimmenkauf im Spitzensport mit Mädchenhandel zu tun?

Foto: © Pax et Bonum® - Matthias Gerschwitz

Korruption im Sport, organisiertes Verbrechen und deutsche Geschichte …


Missbrauchte Seelen: Was hat der Stimmenkauf im Spitzensport mit Mädchenhandel zu tun? KHK Ziether und KHK Bredehorst stehen vor einem Rätsel. Ein packender Krimi von Stephan Leenen. Erschienen im Verlag Pax et Bonum.

»Missbrauchte Seelen«: Krimi mit Geschichte

Spannend sollten Krimis ja sowieso sein – ansonsten verdienen sie diesen Titel  nicht. Aber wenn in einem Krimi eine fiktive Story mit realen aktuellen oder historischen Bezügen verwoben wird, dann wird aus der reinen Unterhaltung eine spannende Geschichtsstunde. In »Missbrauchte Seelen« von Stephan Leenen, erschienen in der »Spreenebel«-Reihe des Berliner Verlags Pax et Bonum, dienen die Zutaten Mädchenhandel, Korruption im Sport und deutsche Kolonialgeschichte als Rahmen für einen unglaublichen Racheakt, dessen Motiv die Kriminalkommissare in mühseliger Kleinarbeit auf die Spur kommen müssen – immer wieder abgelenkt durch falsche Spuren, Ermittlungsrückschläge und berufliche Beschränkungen.
Gerade jetzt, im Sommer 2016, da im Zuge der Armenien-Resolution des Deutschen Bundestags auch die unselige Geschichte der deutschen Kolonialisierung Afrikas durch das Kaiserreich vor mehr als einhundert Jahren wieder ans Tageslicht gespült wird, muss man für jede Sekundärinformation zu diesem lange verborgenen Thema dankbar sein, um das blutige Geschehen zu begreifen und richtig einordnen zu können. »Missbrauchte Seelen« von Stephan Leenen leistet hier mit der Vermittlung von Geschichte anhand von Geschichten einen wichtigen Beitrag. Und die Spannung kommt natürlich auch nicht zu kurz.
In der »Spreenebel«-Reihe ist neben »Missbrauchte Seelen« ein weiterer Kriminalroman des Autors Stephan Leenen erschienen: »Blutroter Wahn« befasst sich mit organisierter Kriminalität und ihrem Einfluss auf die Politik.

Weiterführende Informationen

Der Presse, den Medien, den Bloggern und dem Buchhandel stellen wir gerne Rezensionsexemplare zur Verfügung.
Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf. presse@pax-et-bonum-verlag.de